Sparsamkeit als Grundsatz für Reichtum 5


Heute mal wieder ein Thema über das man gar nicht oft genug schreiben kann. Die Sparsamkeit. flea-market-270566_640

 

Dagobert Duck ist das Paradebeispiel wenn es um extremen Reichtum und um extreme Sparsamkeit geht. Auch in der realen Welt gibt es viele Beispiele von reichen Menschen die extrem sparsam sind. Dazu drei bekannte Beispiele.

 

 

 

 

1. Warren Buffett

Das Musterbeispiel ist Warren Buffett, der obwohl er einer der reichsten Menschen der Welt ist und sein Konzern mittlerweile der fünft größte der Welt ist, zahlt er sich durchgehend nur 100.000 USD an Jahresgehalt Quelle. Er braucht einfach nicht mehr um glücklich zu sein. Als „die beste Investition meines Lebens“ bezeichnet Warren Buffett sein Hauskauf, dass er bereits im Jahr 1958 für 31.500 USD kaufte und indem er noch heute lebt. Quelle

 

2. Ingvar Kamprad

Der Gründer von der Weltmarke IKEA ist mit seinen 42 Mrd USD auch kein Armer, Trotzdem treibt er die Sparsamkeit auf die Spitze Quelle. So fuhr er zu der Preisverleihung vom „Businessman of the year award“ nicht mit seinem alten Volvo, sonder kam tatsächlich mit dem Bus. Auch trägt er keine Designerklamotten, sondern er sagte in einer Reportage, dass er nichts am Leib trägt, dass er nicht auf dem Flohmarkt gekauft hat. Er will damit als gutes Beispiel vorangehen. Angeblich steckt er im Restaurant sogar gerne mal ein paar Salz- und Zuckerpäckchen ein. Man muss halt sparen wo es geht Quelle.

Auch was das Thema Steuern betrifft lässt sich Ingvar Kamprad nicht lumpen, so verlegte er seinen Wohnsitz 40 Jahre lang in die Schweiz und baute sein Unternehmen so um, dass seine Firma nun eine Stiftung mit Sitz in den Niederlanden ist. Quelle

 

3. Marc Zuckerberg

Der Facebook Gründer der aktuell über 54 Mrd. USD besitzt könnte sich alles leisten was er will Quelle. Vor allem gerade als Mann im besten Alter sollte er doch eine teure Edelkarosse fahren. Denkt man, denn tatsächlich fährt er mit einem Golf 5 GTI durch die Gegend Quelle. Kein schlechtes Auto, aber auch ein Ferrari würde bei dem Vermögen nicht ins Gewicht fallen. Auch sein Kleidungsstil ist nicht von Extravaganz geprägt, so trägt er meist ein graues T-Shirt, Sneakers und Jeans.

 

Es geht auch anders

Nicht alle bekannten Persönlichkeiten sind sparsam, was der bestbezahlte Schauspieler der Welt Nicolas Cage treffend beweist Quelle. So schaffte er es, sein gesamtes Vermögen von 140 Mio. USD auf den Kopf zu hauen und nun mit Schulden da zu stehen und anstatt in einer Villa, in einer Mietwohnung leben zu müssen. Quelle

 

Was war zuerst, die Sparsamkeit oder der Reichtum?

Was denkst du war bei den drei reichen Beispielen zuerst, die Sparsamkeit oder der Reichtum? Ich persönlich glaube, dass ein so großer Reichtum nur entstehen kann, wenn man in Summe sparsam lebt. Wer sich darauf konzentriert Geld zu sparen, hat schließlich einen ganz anderen Fokus, als jemand der sich nur auf das Kaufen konzentriert.

Man sollte sich bei allen Dingen überlegen ob man sie braucht und wenn man etwas wirklich braucht, dann sollte man versuchen es so günstig zu bekommen wie möglich, beziehungsweise eine günstigere Alternative zu finden. Ich für mich merke, dass mich Statussymbole nicht erfüllen und ich mich früher bei einer größeren Anschaffung nach einem kurzen „Glücksmoment“ immer fragte, ob ich das eigentlich wirklich brauche. Heute lebe ich sparsamer und bin dabei deutlich glücklicher.

 

Sparsamkeit oder Geiz

Mir ist jedoch wichtig, dass man wirklich nur sparsam lebt und dies nicht in Geiz ausarten lässt. Der Unterschied ist manchmal fließend, aber für mich bedeutet Sparsamkeit, darauf zu achten nichts zu verschwenden. Der Geiz im Gegensatz schädigt in der Regel andere..

 

Was denkst du über Sparsamkeit und über das Verhalten der prominenten Beispiele?

 


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

5 Gedanken zu “Sparsamkeit als Grundsatz für Reichtum

  • Timo

    Ich halte den Titel für irreführend, vor allem anhand der angeführten Beispiele. Niemand wird durch Sparsamkeit zum Milliardär. Warren Buffett wurde zum Milliardär, durch seine Investmentfähigkeiten, Zuckerberg und Kamprad durch eine Geschäftsidee. Alle besitzen Tausende von Millionen und diese „Frugalität“ der 3 ist Marotte, Legendenbildung oder was auch immer, jedenfalls nicht ausschlaggebend für ihren Reichtum. Selbst das Gegenbeispiel Nicolas Cage, kann nicht so schlecht gewirtschaftet haben, wenn er 2016 auf 245 Millionen geschätzt wird, nachdem er angeblich 2 Jahre vorher pleite war.
    Für den „Normalsterblichen“ dagegen ist Sparsamkeit, oder besser, unter seinen Möglichkeiten leben, absolut notwendig, wenn er eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit erreichen möchte. Deshalb sind Jason Fieber , Jakob Lund Fisker , Alexander von „Rente mit Dividende“ oder auch dieser Blog, um nur einige zu nennen, realistischere und erreichbare Beispiele oder Ziele.

  • Jochen

    Tja, was denke ich über die „Sparsamkeit“ der Prominenten?

    Ich denke, dass in diesem und ähnlichen Artikeln zu diesem Thema einfach Teilaspekte rausgepickt werden und eine Sparsamkeit konstruiert wird, die in dieser Form gar nicht vorhanden ist. Ok, bei Buffett ist tatsächlich nicht viel bekannt, was für übermäßiges privates Geld ausgeben spricht. Aber die anderen? Bei manchen Dingen sind die genannten Personen tatsächlich sparsam – an anderer Stelle hauen sie das Geld aber mit vollen Händen raus:

    Herr Zuckerberg hat mindestens 4 Autos:
    http://notjustrich.com/mark-zuckerberg-wiki-net-worth/

    Und er hat eine montröse Villa:
    http://www.blick.ch/news/wirtschaft/7-millionen-dollar-das-ist-die-neue-villa-von-facebook-milliardaer-zuckerberg-id75072.html

    Und Herr Zuckerberg hat eine weitere monströse Villa auf Hawaii:
    https://www.welt.de/vermischtes/article156689508/Nachbarn-stinksauer-ueber-Zuckerbergs-Monster-Mauer.html

    Herr Kamprad residierte auf einem 4.000-qm-Grundstück am Genfer See im Wert von 4 Mio Franken, das in der Verkaufsanzeige „Platz für 8 Villen“ verspicht:
    http://www.blick.ch/news/wirtschaft/ikea-kamprad-verkauft-sein-haus-fuer-4-mio-wer-will-die-bruchbude-des-reichsten-schweizers-id3423897.html

    Wer billige Kleidung trägt und ein billiges Auto fährt, aber in einer sündhaft teuren Villa wohnt – ist der wirklich extrem sparsam?

  • Alex

    Ich würde auch sagen, dass zuerst die Sparsamkeit da sein muss bevor man zum Reichtum gelangt. Wie du schon sagst, ist es ein schmaler Grad zwischen Sparsamkeit und Geiz. Wenn man nicht aufpasst, kann man sich auch „zu Tode“ sparen. Übertrieben gesagt. Denn, wenn man sich gar nichts mehr gönnt, ist doch das Leben nicht mehr lebenswert oder?

  • Sparkojote

    Hallo Ric,

    Ich bin der Meinung das eine Balance zwischen sparen und konsumieren herrschen sollte. Man kann es auch bewusstes konsumieren nennen oder auch wirtschaftliches Denken. Ich selbst stelle mir immer die Frage, habe ich einen Mehrwert wenn ich das jetzt kaufe. In der Regel stelle ich dann fest, das ich den Gegenstand eigentlich gar nicht wirklich brauche. Manchmal gibt es auch Käufe bei denen ich gar nicht erst hinterfragen muss ob ich das brauche, sonder ich einfach weiss das ich es kaufen möchte und die Firma die das Produkt erstellt unterstützen will.

    Ich finde der Reichtum entwickelt sich in Gewissen Aspekten aus der Sparsamkeit, niemand wird Reich indem er sein ganzes Geld ausgibt.

    Gruss
    Der Sparkojote